Hintergrund
Layout Element
1. Bu-Liga: Super Ausbeute aus den Top-Spielen
Mittwoch, 08. Dezember 2010
Vier Punkte ergatterte SCB 1 aus den Spielen gegen die hoch eingeschätzten Hannoveraner und Wuppertaler. Das Unentschieden gegen Wuppertal bedeutete sogar den ersten Punktverlust überhaupt für den deutschen Meister. 

Wichtiger Sieg gegen den Tabellendritten

Der Gast DSC Hannover war ohne den gefürchteten Match-Player Naresh Samarawickrama-Blankenburg angetreten, der in dieser Saison noch kein Spiel verloren hat. So konnte man sich in der ersten Session eine 3:1-Führung herausspielen. Wichtig dabei vor allem der Sieg Christians gegen den starken Nachwuchsspieler Sascha Breuer. André konnte sich gegen David Lis per Decider durchwursteln, während Alexander Tutschek gegen Julian Matthias knapp den kürzeren zog.

Sascha Lippe fuhr gegen Lis ohne Probleme seinen zweiten Sieg ein, während André sich steigerte und Felix Frede klar schlagen konnte. Obwohl sich mehr Fehler einschlichen, konnte Christian auch gegen Matthias gewinnen; dagegen zeigte Sascha Breuer, wie gut er spielen kann: Gegen Alex Tutschek spielte er u.a. eine 92.

Überraschender Punktgewinn gegen den deutschen Meister

Sicher wäre man über ein Unentschieden gegen die Barmer Billardfreunde aus Wuppertal vor diesem Spieltag mehr als zufrieden gewesen. Doch hinterher ärgerte sich Mannschfaftskapitän Christian fast ein bisschen: Denn unter Umständen wäre sogar noch mehr drin gewesen.

Aus ihrem schier unerschöpflichen Spieler-Reservoir hatten die Wuppertaler diesmal Thomas Hein, Phil Barnes, Frank Schiller sowie den holländischen Neuzugang Rene van Rijsbergen mitgebracht. Dieser kam gleich mal überraschend klar gegen Sascha Lippe unter die Räder. Eine tadellose Leistung unseres deutschen Vize-Meisters. Ebenfalls souverän gewann Christian gegen Schiller, während sich André dem deutschen Senioren-Vize Thomas Hein beugen musste, obwohl der ihm durchaus Chancen liegen ließ. Alex Tutschek verlor wenig überraschend 1:3 gegen den Schnellpotter Barnes.

Apropos Barnes: In der zweiten Session konnte Christian klar Revanche nehmen für eine - nun ja - äußerst bittere Niederlag vom Vorjahr. Auch Sascha agierte erneut souverän, was hieß: Noch ein Sieg, und die Sensation wäre perfekt. André hatte gegen Rijsbergen wie erwartet keine Chance, doch Frank Schiller schien für Alex Tutschek kein unschlagbarer Gegner zu sein. Aber vor allem fehlende Konsequenz im taktischen Spiel führten dann doch zu einer 1:3-Niederlage.

Dennoch kann man insgesamt zufrieden sein und hat mit diesen vier Punkten erstmal wieder Abstand zur Abstiegszone geschaffen.

Wie schnell es übrigens gehen kann, zeigt das Beispiel Hannover: Nachdem sie auch gegen den Lokalkonkurrenten Berliner SV verloren, wurden sie vom dritten auf den vorletzten Platz durchgereicht.

Noch ist aber alles eng beisammen, wenn man aber an die Leistung dieses Wocheendes anknüpft, sollte der ersten Mannschaft nicht bange sein.

 

 

 

 
Aktuell
feed image
feed image
feed image
Becon Berlin - Mehr Anzug braucht Mann nicht! McBillard - Der Billardfachhandel
Spieler hält Queue im Arm Optisches Element unterer Hintergrund