Hintergrund
Layout Element
Pool-Mannschaft weiterhin Bezirksliga-Dominator
Montag, 24. Januar 2011
Nachdem man beim Heimspiel gegen die zweite Mannschaft des PBC Wedding teilweise hervorragend gespielt hatte und ein 8:0 feiern konnte, war die Auswärtspartie bei den Buffalos zwar erfolgreich, jedoch keine spielerische Glanzleistung.

Wir sind Billard-Spieler keine Bergsteiger!

Man mag uns Memmen nennen, aber der schwindelerregende Aufstieg auf der Außentreppe des Vereinsheims der Buffalos ist für uns einfach zu viel...einige von uns mussten mit erst mit Kaffee wiederbelebt werden, nachdem sie halb ohnmächtig oben angekommen waren...

Top-fit war nur Co-Mannschaftskapitän Sebastian. Er hatte sich am Vorabend einer speziellen Skat-Bier-Kur unterzogen und sprühte nur so vor Spielfreude. Entsprechend souverän konnte er ein 5:0 im 10-Ball einfahren.

Allerdings war sein Gegner dadurch im Nachteil, das er nicht antrat. Ja, die Buffalos waren nur zu dritt angetreten, was sie nicht daran hinderte, uns ein respektables 2:6 abzutrotzen. Wären sie zu viert gewesen, es hätte durchaus eng werden können.

Robin tat sich im 14.1 unerklärlich schwer. Zwar sind die Taschen bei den Buffalos ziemlich schluckfreudig, Robin schaffte es aber dennoch, sich fortwährend die Stellung zu verbauen oder leichte Kugeln zu verschießen. Sein Gegner Kilian konnte die Partie lange offen halten, ehe Robin ein abschließendes 26er Break förmlich erzwang und den Sieg sicherte.

Christian und Marius taten sich ebenfalls recht schwer. Marius musste gar im 8-Ball gegen den starken Routinier Hans Tobeck in den Decider, ehe er knapp die Oberhand behalten konnte.

Die Partie war mithin schon entschieden. Robin war der Meinung, genug Bälle gequält zu haben und setzte aus. Sebastian revanchierte sich für das Gastgeschenk der ersten Session und gab sein 9-Ball 0:6 ab. Eigentlich hatte er ja gewinnen wollen, aber sein Gegner hatte was dagegen und die Kugeln, die wohl auch an Höhenkrankheit litten. Auch Marius wankte mehr um den Tisch als dass er spielte und musste Hans diesmal den Sieg überlassen. Und Christian brauchte mehr als die halbe Partie, bevor er einige für ihn zufrieden stellende Bälle zustande brachte. Am Ende machte er es - wie schon so oft in dieser Saison - genauso wie Robin: Mit einer 26 erzwang er den Sieg.

Eine mäßige Leistung gegen sympathische Gegner, die sicher nicht zu Unrecht auf Platz drei in der Tabelle stehen. Bevor wir das nächste Mal wiederkommen, gehen wir - versprochen - vorher ins Höhentrainingslager... 

 
Aktuell
feed image
feed image
feed image
Becon Berlin - Mehr Anzug braucht Mann nicht! McBillard - Der Billardfachhandel
Spieler hält Queue im Arm Optisches Element unterer Hintergrund