Hintergrund
Layout Element
Pool: Unverhofft Tabellenführer
Sonntag, 06. Dezember 2009

Ein Arbeitssieg gegen Pool-In brachte uns die Tabellenführung - weil gleichzeitig Wedding 2 zuhause gegen Templin böse uter die Räder kam.

mehr...

Manchmal mokieren wir uns ja ein bisschen über andere Vereinsheime und deren Tische. Eins aber steht fest:

Zuhause ist es immer noch am schlimmsten!

Ja, Heimstärke kann man uns wirklich nicht unterstellen. Einerseits spielen wir fast nie auf unseren Pool-Tischen...ein Snookerspieler trainiert kein Pool...!

Und andererseits mögen wir unsere Tische nicht. Die Tücher sind abgenagt bis aufs äußerste, sie sind viel zu schnell, die Kugeln produzieren ohne Ende Kicks, die Löcher sind eng und besonders gerade sind sie auch nicht.

Auf diesen Tischen spielen, ist wie auf dem Küchenboden murmeln...

Die Folge: Statt zu stoßen stupst man die Kugeln, und die Weiße zu kontrollieren ist extrem erschwert.

Genug gejammert: Zu Gast war die Mannschaft BC Pool-In 3, ihres Zeichens Tabellenletzter. Aber so schwach waren die gar nicht. Vielleicht machen sie das öfter, was bei uns der Fall war: Sie kamen nur zu dritt. Also waren schon zwei Punkte geschenkt, alles andere als ein klarer Sieg wäre eine Blamage gewesen.

Um es kurz zu machen: Es wurde ein 7:1. Spielerisch zwar kein Ruhmesblatt, vor allem das 14.1 von Robin war eine nie gesehene Quälerei. Mitte des Matches begann er gar, Safetys zu spielen....ein ernstes Zeichen!

Aber Sieg ist Sieg, und da Templin bei Wedding 8:0 (!!!) gewann, sind wir plötzlich mit dem besten Spielverhältnis Tabellenführer. Bei Wedding war Enlen Doce nicht dabei, und das schienen sie nicht annähern kompensieren zu können.

Wir können also nach der Weihnachtspause entspannt wieder angreifen, einziges Problem:

Das nächste Spiel ist wieder ein Heimspiel!

 
Aktuell
feed image
feed image
feed image
Becon Berlin - Mehr Anzug braucht Mann nicht! McBillard - Der Billardfachhandel
Spieler hält Queue im Arm Optisches Element unterer Hintergrund