Hintergrund
Layout Element
Einzelmeisterschaften: SCB top
Donnerstag, 28. Januar 2010
Die Damen, die U 16 und die Senioren spielten am Wochenende ihre Turniere. Zwei erste, zwei zweite und ein dritter Platz waren die fette Ausbeute.

Einen Sonnenstich, wie ihn Luise Kraatz letzte Saison hatte, war bei diesem Wetter nicht zu befürchten. So konnte sich Luise gegenüber dem Vorjahr steigern und musste sich nur der Titelverteigerin Anja Hehre geschlagen geben. Da es noch ein zweites Turnier gibt, hat Luise noch Chancen auf die Berliner Meisterschaft, sofern sie die starke Poolerin das nächste Mal in den Griff kriegen sollte.

Pawel Leyk fügte nach dem zweiten Platz bei den U 19 und dem Gewinn der U 21 seiner Sammlung einen weiteren Erfolg bei. Leider errang er diesen Sieg kampflos, da sich kein weiterer Jugendlicher gemeldet hatte. Selbst die Snookerfabrik, laut Internetseite "die Berliner Schmiede für Talente", schickte keinen Nachwuchsspieler. Rechnet man sich sowieso keine Chancen gegen unser Ausnahmetalent aus? Jedenfalls kann sich Pawel auf ein volles Programm bei den deutschen Meisterschaften freuen, zumal er es, laut eigener Aussage, auch noch bei den Herren versuchen will...

Gute Chancen, zur DM zu fahren, hat sich Robin Rudolph beim 1. Seniorenturnier erarbeitet. Obwohl Vorjahrssieger Tom Weidner nicht antrat und Vorjahresfinalist Malte Schuchtert inzwischen für Dresden spielt, konnte Robin sich über Konkurrenz nicht beklagen. Zunächst kämpfte er allerdings mit den unglaublich engen Taschen in der Gruppenphase, die jeden Potversuch zur Präzisionsangelegenheit machten. Irgendwie rang er dem Tisch zwar eine 31 ab, musste aber dennoch gegen den stark aufspielenden Helmut Milan eine Niederlage hinnehmen. So kam es schon im Halbfinale zum allgemein als Spitzenduell angesehen Spiel gegen Bundesligaspieler Thomas Schleske.

Beiden Akteuren merkte man den Druck an, ja nicht schon im Halbfinale zu scheitern. Nach einigen Weltklassesafetys zu Anfang entwickelte sich ein oft zerfahrenes Spiel, indem aber Robin die ersten Chancen nutzte und den ersten Frame klar gewann. Im zweiten verlor er dann etwas den Faden, als ihm beim Split die Pinke mitfiel und kurz darauf eine gute Chance auf Schwarz ausließ. Es sah so aus, als können Thomas doch noch zu einem besseren Spiel finden.

Doch das ganze Halbfinale machte er einfach zu viele Fehler, insbesondere auf die Farben. Im Decider pottete Robin sicherer und konnte den Frame vorentscheiden, als er bei zerfahrenem Bild eine kleine Serie auf Braun aufbaute. Thomas spielte zwar noch mal einen glänzenden Snooker hinter Schwarz, doch dann konnte Robin mit der Blau und Pink den Sack entgültig zu machen.

Im Finale ging es wieder gegen Helmut Milan, wo Robin - auch wegen der etwas breiteren Taschen - nun befreiter aufspielte. Er ließ Helmut wenig Chancen, pottete sicher und gewann beide Frames klar zum 2:0.

In diesem Jahr dominieren wir den Jugendbereich, stellen die ersten drei bei den Senioren und haben noch Chancen bei den Damen. Man darf gespannt sein, wie es nach den jeweils zweiten Turnieren aussieht.

 
Aktuell
feed image
feed image
feed image
Becon Berlin - Mehr Anzug braucht Mann nicht! McBillard - Der Billardfachhandel
Spieler hält Queue im Arm Optisches Element unterer Hintergrund